Politisch: Werte und Politik im Dienst der Menschen

Das Smartspider von Matthias Teh zu den Nationalratswahlen 2015.

Das Smartspider von Matthias Teh zu den Nationalratswahlen 2015.

Die politischen Überlegungen von Matthias Teh basieren auf dem Fundament der christlichen Werte und der drei Säulen Leben, Freiheit und Möglichkeit seines Lebensglück eigener Schmid zu sein. Als überzeugter Idealist verfolgt hält er an diesen Grundwerten fest, auch wenn diese Politik im Dienst der Menschen nicht immer opportun erscheinen.

Auf der politischen Landkarte und dem veralteten Links-Rechts-Schema lässt sich Matthias Teh nur schwer positionieren. Er selber versteht sich sowohl als werteorientiert und radikaldemokratisch, als auch als minarchistisch und dezentralistisch.

Politische Positionen

Familienpolitik

Familien sind das Rückgrat unserer Gesellschaft Familien sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Eltern, die Zeit und Geld in ihre Kinder investieren ringen eine enorme Leistung für die ganze Bevölkerung. Familien, welche ihre Kinder selber betreuen, dürfen gegenüber denjenigen, welche ihre Kinder fremdbetreuen lassen,  nicht diskriminiert werden. Statt Kinderkrippen zu subventionieren sollen alle Familien gleichermassen unterstützt werden. Die Eltern sollen selber entscheiden wie sie das Geld für die Kinder investieren wollen.

Staatspolitik

Bundeshaus_Kuppelhalle Der Staat ist zum Nutzen des Volkes da und nicht umgekehrt. Die Direkte Demokratie, die dezentrale Machtverteilung (Föderalismus / Gewaltenteilung) und die Konkordanz sind der Garanten für Menschenrechte, Freiheit und Sicherheit. Volksrechte müssen ausgebaut werden, indem z.B. Staatsverträge direkt vors Volk kommen. Damit die Konkordanz gewährleistet wird, sollen die Wahl der Regierungen (Exekutive) im Proporzwahlsystem und alle Parlamente (Legislative) „doppelten Puckelsheim Wahlsystem“ ohne Quorum, durchgeführt werden.

EU-Politik

europa Die Stärke der Schweiz ist ihre Unabhängigkeit, Selbständigkeit und Neutralität. Von der EU als aufgeblasene, bürokratische Scheindemokratie sollte die Schweiz unabhängig bleiben und selbstbestimmt über ihr eigenes Glück entscheiden. Die Schweiz soll nur sinnvolle bilaterale Verträge mit er EU eingehen. Automatische Übernahme von EU-Recht sowie ein, der Schweiz übergeordneter Gerichtshof ist abzulehnen.

Weitere Positionen

In der Integrationspolitik möchte Matthias Teh eine kontrollierte Einwanderung, welche die volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen der Schweiz berücksichtigt. Es sollen nur so viele Ausländer in die Schweiz einwandern, wie die Gesellschaft auch gut integrieren kann. Es sollen sowohl die Schweizer, aber auch die Ausländer ihren Beitrag dazu leisten. Missbräuche des Asylrechts müssen verfolgt und verhindert werden.

Leben und Menschenwürde sind die wichtigsten, von Gott dem Menschen gegebene, Güter. Weil das Leben mit der Zeugung anfängt, lehnt Matthias Teh das Abtreiben ungeborener Kinder ab. Weiter ist ihm wichtig, dass durch vermehrtes Vermitteln christlicher Werte, insbesondere an Jugendliche, die Selbstmordrate der Schweiz (2. Platz weltweit) gesenkt wird. Zudem sollen gemeinnützige Vereine gefördert werden.

Um die Finanzierung der AHV (Altersvorsorge) zu gewährleisten, möchte Matthias Teh die AHV-Beiträge der Arbeitgeber progressiv gestalten, gleichzeitig werden dadurch die Managerlöhne reguliert. Dadurch erhofft er sich gleichzeitig vernünftige Managerlöhne. Zudem soll das Rentenalter gegen oben flexibilisiert werden: Personen, welche freiwillig über ihrem 65 Lebensjahr arbeiten, sollen eine höhere Rente erhalten.

Mit höheren Lenkungsabgaben auf Brenn- und Treibstoffen und stärkerer Besteuerung beim Kauf von Autos mit hohem Benzinverbrauch auf wenigen Sitzplätzen, möchte Matthias Teh den CO2-Ausstoss senken. Für neue Gebäude soll der Minergiestandard (Standard für umweltfreundliches Bauen) obligatorisch werden.

Für eine sichere Stromversorgung der Zukunft, soll durch Effizienzsteigerung durch Anreizsysteme und modernen Technologien (z.B. Wärme-Kraft-Koppelung) der Strombedarf gesenkt werden. Zudem soll so viel Strom als möglich aus erneuerbaren Quellen wie Sonnen-, Wind oder Wasserenergie geschöpft werden. Langfristig möchte Matthias Teh gänzlich aus der Atomenergie aussteigen.

Um den Verkehr zu reduzieren, möchte Matthias Teh Wohnen, Freizeit, Einkaufen und Arbeiten näher zusammenbringen. Anstelle neuer Strassen zu bauen, soll der öffentliche Verkehr beispielsweise mit Stadt- und S-Bahnen gezielt gefördert werden. Der Transitgüterverkehr (Güter die durch die Schweiz hindurch transportiert werden) soll zudem konsequent auf die Bahn verlagert werden.

Damit Staatsfinanzen im Gleichgewicht bleiben, will Matthias Teh konsequent sparen, Schulden abbauen und dann Steuern senken. Um den Staat schlank zu halten, soll sich dieser auf seine Kernaufgaben konzentrieren. Diese bestehen aus Sicht von Matthias Teh in der Sicherheit, Bildung und Infrastruktur. Zudem möchte er, dass Steuerbetrüge und -hinterziehungen unattraktiv gemacht werden. Pauschalbesteuerung von reichen Ausländern lehnt er ab. Die Mehrwertsteuer soll sehr niedrig gehalten werden, wenn nicht sogar abgeschafft, oder durch eine Energiesteuer ersetzt werden.

Comments are closed